ADAM UND DU!

Sporthilfe-Nachrichten

  • Dreimal Gold für rheinland-pfälzische Ruderer bei WM in Plovdiv Open or Close
    Toperfolge sind auch das Resultat der hervorragenden Förderung durch die Sporthilfe RLP

    Barfuß mit Deutschlandfahne: Jason Osborne vom Mainzer Ruderverein feiert seinen WM-Titel in Bulgarien. Foto: D. SeybDreimal Gold durch Richard Schmidt (RV Treviris Trier) mit dem Deutschlandachter, Jason Osborne (Mainzer Ruderverein) mit dem Leichtgewichts-Einer  und Moritz Moos (Mainzer Ruderverein) mit dem Leichtgewichts-Doppelvierer, dazu Bronze durch Caroline Meyer (RV Treviris Trier) mit dem Leichtgewichts-Doppelvierer und Platz fünf durch Timo Piontek (Koblenzer Ruderclub Rhenania) mit dem Doppelzweier – bei der Ruder-WM im bulgarischen Plovdiv haben die rheinland-pfälzischen Asse herausragende Erfolge gefeiert.

    Weiterlesen
  • Top-Erfolge als Resultat einer Top-Förderung Open or Close
    Dreimal Gold und dreimal Bronze bei European Championships / Stiftung Sporthilfe unterstützt rheinland-pfälzische Talente auf dem Weg an die Weltspitze

    Auch sie profitiert von der besonders guten Förderung der rheinland-pfälzischen Spitzensportler: Speerwurf-Europameisterin Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken. Foto: imagoMit jeweils drei Gold- und drei Bronze-Medaillen haben die Asse aus dem „Team Rheinland-Pfalz“ bei den European Championships in Berlin und Glasgow ordentlich geliefert. Highlights waren dabei die EM-Titel von Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) über 3.000-Meter-Hindernis sowie von Speerwerferin Christin Hussong (LAZ Zweibrücken) und Richard Schmidt (RV Treviris Trier) mit dem Deutschland-Achter. Diese herausragenden Erfolge sind auch das Resultat der frühen Förderung talentierter Sportlerinnen und Sportler durch eine zwischen der Stiftung Sporthilfe und dem Landessportbund abgestimmten Fördersystematik.

    Weiterlesen
  • Mit Fotos Emotionen wecken Open or Close
    Zweites Medienseminar der Sporthilfe RLP dreht sich um Social Media / Wertvolle Tipps in Sachen Facebook und Co. 

    Ohne Smartfone geht gar nichts: Die Spitzensportler (v.l.) André Bugner, Daniel Clemens, Roger Gurski, Mathias Mester, Raphael Holzdeppe beim Fotoshooting am Mainzer Rheinufer mit den Social-Media-Experten Marina Failing und Volker Michel. Foto: M. HeinzeKomplett im Zeichen von Social Media stand die zweite Auflage des Medienseminars, zu dem die Sporthilfe Rheinland-Pfalz am Samstag ins Haus des Landessportbundes geladen hatte. Mit den Stabhochspringern Raphael Holzdeppe und Daniel Clemens, Sprinter Roger Gurski, Para-Speerwerfer Mathias Mester und Kunstradfahrer André Bugner informierte sich eine bunte Mischung von Spitzensportlern rund um Facebook, Twitter und Instagram.

    Weiterlesen
  • „Die künftigen Aushängeschilder des rheinland-pfälzischen Sports“ Open or Close

    Sportjugend des LSB zeichnet 161 erfolgreiche Nachwuchsathleten mit Ehrennadel des LSB aus

    Bester Laune: Die Protagonisten der Sportjugend-Meisterehrung posieren gemeinsam mit LSB-Präsidentin Karin Augustin (vorne rechts), Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner (vordere Reihe, 2.v.l.) und Dr. Rüdiger Mittendorff von Sponsor Sebamed (vordere Reihe, ganz links) sowie Maskottchen Twinkel für die Kameras und Smartfones. Foto: P. Seydel„Zwei WM-Titel, zehn EM-Titel und 103 DM-Titel im Jugendbereich – das ist eine Basis, auf der wir sehr gut nach vorne schauen können.“ Das betonte Sportminister Roger Lewentz bei der 24. Meisterehrung der Sportjugend des Landessportbundes. Im Kurfürstlichen Schloss in Mainz wurden am Donnerstagabend 161 herausragende Nachwuchsathleten aus 30 Sportarten, die im vergangenen Jahr auf nationaler und internationaler Ebene Top-Erfolge geholt hatten.

    Weiterlesen
  • Top-Team-Athleten unterzeichnen Förderverträge Open or Close

    Stippvisite der rheinland-pfälzischen Spitzensportfamilie im RPR1-Funkhaus in Ludwigshafen

    Haben sich auch für 2018 eine Menge vorgenommen: Die rheinland-pfälzischen Spitzensportler mit LSB-Präsidentin Karin Augustin (ganz rechts) und LSB-Vizepräsident Jochen Borchert (ganz links). Foto: M. HeinzeIm RPR1-Funkhaus in Ludwigshafen haben am Dienstagabend 20 der 45 rheinland-pfälzischen Top-Team-Athleten offiziell ihre neuen Förderverträge mit der Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz für das Förderjahr 2018 unterzeichnet. Mit von der Partie bei der launigen Stippvisite der rheinland-pfälzischen Spitzensportfamilie waren auch Miriam Welte, frisch gebackene Doppel-Weltmeisterin im Bahnradsprint, sowie mit Zehnkämpfer Kai Kazmierek und Stabhochspringer Raphael Holzdeppe der Vierte und Fünfte der Leichtathletik-Hallen-WM. Für Unterhaltung im gemütlichen RPR1-Wohnzimmer sorgte dabei Comedian Sven Hieronymus. Der „Rocker vom Hocker“ erzählte den Leistungssportlern aus seinem Leben in Fitnessstudios.

    Weiterlesen
  • Bahnrad-WM: Miriam Welte und Kristina Vogel holen Gold im Teamsprint Open or Close
    Bereits der vierte gemeinsame WM-Titel für das pfälzisch-thüringische Erfolgsduo / Im Finale gegen die Niederlande durchgesetzt

    Geteilte Freude ist vierfache Freude: Weltmeisterin Miriam Welte nimmt die Glückwünsche ihrer Familie (v.l. Schwester Hannah, Stiefvater und Trainer Frank Ziegler und Mutter Alexandra) entgegen. Foto: LSB/imagoMiriam Welte vom 1. FC Kaiserslautern hat bei der Bahnrad-WM in Apeldoorn zusammen mit Kristina Vogel die Goldmedaille Gold im Teamsprint gewonnen. Für das kongeniale pfälzisch-thüringische Duo war es nach 2012, 2013 und 2014 bereits der vierte gemeinsame WM-Titel. Im Finale setzten sich die Olympiasiegerinnen von 2012 in einer Zeit von 32,605 Sekunden gegen ihre Konkurrentinnen aus den Niederlanden (33,124) durch.

    Weiterlesen
  • Welte, Kazmirek und Thürmer/Thürmer verteidigen ihre Titel Open or Close
    Landessportlerwahl 2017: Zehnkämpfer der LG Rhein-Wied gewinnt zum vierten Mal in Folge / Nachwuchsförderpreis an Sophia Junk und Niklas Kaul / Trainerpreis an Ben Matschke

    Siegerlächeln: Die Erst- bis Drittplatzierten der Landessportlerwahl freuen sich mit LSB-Vizepräsident Jochen Borchert (r.), LSB-Präsidentin Karin Augustin (4.v.r.), Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner (6.v.r.) und Staatssekretär Randolf Stich (6.v.l.) über ihre Auszeichnung. Foto: LSB/B. EßlingMiriam Welte bei den Frauen, Kai Kazmirek bei den Männern und Julia & Nadja Thürmer bei den Teams heißen die Gewinner der 2017er Landessportlerwahl des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB). Die Ehrung fand mit 200 Freunden, Familienangehörigen und Wegbegleitern der Athleten am Sonntagabend im Foyer des Landesfunkhauses des SWR in Mainz statt. In der Sendung „Flutlicht“ wurden die Gewinner anschließend auch der Öffentlichkeit vorgestellt.

    Weiterlesen
  • Wer sind die rheinland-pfälzischen Sportler des Jahres 2017? Open or Close
    Bis zum 1. Januar 2018 kann unter www.landessportlerwahl.de abgestimmt werden

    Landessportler-Wahl 2017Landessportler-Wahl 2017Wer sind die rheinland-pfälzischen Sportler des Jahres 2017? Der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) ruft alle Sportfans zur Abstimmung auf. Im Internet können unter der Adresse www.landessportlerwahl.de jeweils fünf Kandidaten in den Kategorien Sportlerinnen, Sportler und Teams mit einem bis maximal fünf Punkten bewertet werden. Von Montag, 20. November 2017, bis Montag, 1. Januar 2018, kann gewählt werden, die Siegerehrung am Sonntag, 7. Januar 2018, wird live in der SWR-Fernsehsendung „Flutlicht“ ab 22.30 Uhr übertragen.

    Die Jury, bestehend aus LSB-Vertretern sowie Sportjournalisten der rheinland-pfälzischen Tageszeitungen, Fernseh- und Rundfunkanstalten, hat folgende Kandidaten vorgeschlagen:

    Weiterlesen
  • „Den Enthusiasmus erhalten“ Open or Close
    LSB und seine Sporthilfe ehren in Mainz ihre erfolgreichsten Sportler des Jahres

    Spitzensportler wohin das Auge schaut: Sportstaatssekretär Günter Kern (r.), LSB-Präsidentin Karin Augustin (2.v.r.), LSB-Vizepräsident Jochen Borchert (3.v.r.) und Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner (5.v.r.) gratulieren gemeinsam mit den Sponsoren Ralf Anselmann (Weingut Anselmann/l.), Günter Reichart (EWR/2.v.l.) sowie Marc-Oliver Liedke (fortuna online GmbH/Mitte unten mit weißem Hemd) den Protagonisten um Leichtathletin Gesa Krause (4.v.r.) zu ihren Topleistungen im Jahr 2017. Foto: M. HeinzeVor dem Rhein-Main-Derby der Fußball-Bundesliga zwischen Mainz 05 und der Eintracht Frankfurt fand in der Lotto-Loge der Mainzer Opel Arena im kleinen Rahmen bereits ein ganz anderes sportliches Highlight statt: Beim „Empfang der Besten“ ehrten der Landessportbund (LSB) und die Sporthilfe Rheinland-Pfalz ihre erfolgreichsten Sportler des Jahres – und würdigte damit deren in den vergangenen Monaten erreichte Titel, Medaillen und Top-Platzierungen.

    20 Spitzensportler waren dem Ruf gefolgt. Mit den Leichtathleten Gesa Krause und Kai Kazmirek, Slalomkanutin Ricarda Funk, Bahnradsprinterin Miriam Welte, Ringer Denis Kudla oder auch Ruderer Richard Schmidt waren eine ganze Reihe gestandener Weltklasse-Athleten nach Mainz gekommen. Aber auch die Protagonisten der ganz jungen Garde – allen voran Niklas Kaul, die große Zehnkampf-Hoffnung vom USC Mainz – waren dem Ruf des LSB gefolgt.

    Weiterlesen
  • WM-Silber für Ringer Denis Kudla Open or Close
    Der Olympia-Dritte von Rio unterliegt in Paris im Finale dem Türken Metehan Basar knapp

    Schenkten sich im Finale keinen Zentimeter: Denis Kudla (l.) und Metehan Basar. Foto: paDer Schifferstadter Ausnahme-Ringer Denis Kudla hat erneut für Furore gesorgt: Bei den Weltmeisterschaften in Paris sicherte sich der 22-Jährige, der in der DRB-Bundesliga in dieser Saison für den rheinhessischen Aufsteiger SV Alemannia Nackenheim auf die Matte steigt, die Silbermedaille. Der Olympia-Dritte von Rio verlor am 21. August im Palais Omnisport das Finale der Kategorie bis 85 Kilogramm knapp mit 1:2 gegen den Türken Metehan Basar.

    Weiterlesen

Rauschende Nacht mit der großen Sport-Familie

40. Landessportball in der Mainzer Rheingoldhalle begeistert knapp 1.000 Besucher mit rasanter Mixtur aus Musik, Tanz, Show und Action

Brasilianisches Flair: Der Landessportball stand im Zeichen der vergangenen Olympischen Spiele in Rio. Foto: P. SeydelUnter dem Motto „Heroes de Janeiro“ gab sich Creme de la Creme des rheinland-pfälzischen Sports beim 40. Landessportball in Mainz in die Klinke in die Hand. Erstmals seit 2012 fand das Ballereignis wieder in der Landeshauptstadt statt. Der Landessportbund Rheinland-Pfalz und seine Sporthilfe als Organisatoren bereiteten den fast 1.500 Gästen (1.000 im Ballsaal und rund 500 bei der Aftershowparty) in der Rheingoldhalle einen Abend voller spektakulärer Showparts und kurzweiliger Interviews, den sie so schnell nicht vergessen werden.

Actionreicher hätte das gesellschaftliche Ereignis kaum beginnen können als mit der Dirtbike-Show. Die jungen Kerle von der Bergstraße zeigten auf ihren Mountainbikes an einer steilen Holzrampe schier halsbrecherische Kunststücke. Schon möglich, dass der eine oder andere Besucher nach den adrenalinträchtigen Salti heilfroh war, dass die 19 bis 24 Jahre alten Sportsfreunde mit ihren Karossen nicht auf ihren Tischen gelandet waren. Viel gefehlt hatte dazu manchmal nicht, auch wenn die Cracks auf Sicherheit fuhren. Während die Bahia Bongo Boys jede Menge brasilianisches Flair in den Saal trugen, kamen die Rhythmischen Sportgymnastinnen des TV Dahn um Marlene Kriebel grazil und mit ganz viel Anmut daher. Kriebel gilt als eines der hoffnungsvollsten Talente der Republik und verzauberte das Publikum mit einem Solo. Überhaupt war der Tanz ein wichtiger um nicht zu sagen der wichtigste Programmpunkt beim Landessportball. Klare Sache, dass auch die Besucher im Rahmen von fünf ausgedehnten Tanzrunden ausreichend Gelegenheit bekamen, eine kesse Sohle aufs Parkett zu legen. Den Eröffnungstanz zu den Klängen des Orchesters Noble Composition machte standesgemäß LSB-Präsidentin Karin Augustin mit ihrem Gatten Dieter – und keine 60 Sekunden später war die Tanzfläche bestens gefüllt.

Die Gastgeberin bedankte sich für die Anwesenheit zahlreicher Präsentanten aus Wirtschaft und Gesellschaft. „Wir sehen das als Wertschätzung für den Sport und insbesondere für die Arbeit unserer Vereine und Verbände“, sagte Karin Augustin. „Der rheinland-pfälzische Sport weiß nur allzu gut, dass er neben staatlicher Hilfe ohne die Unterstützung von Sponsoren nicht auskommt.“ Mit Blick auf die erst wenige Wochen zurückliegenden Olympischen Spielen geriet die Mainzerin ins Schwärmen. „Die Bilder, die Begeisterung und die Emotionen unserer Helden von Rio sind noch gut in unserer aller Gedächtnis.“ Der Ball biete eine tolle Gelegenheit, diese und weitere Erfolg des rheinland-pfälzischen Sports bei bedeutenden nationalen und internationalen Wettbewerben zu feiern. Wobei Augustin vor Freude strahlte, als sie den grandiosen Erfolg von Gewichtheber Almir Velagic vermeldete, der kurz vor Beginn des Balls überraschend Weltmeister mit zwei Weltrekorden geworden war.

Auch in diesem Jahr gaben sich wieder zahlreiche ehemalige Weltklassesportler aus dem Bundesland die Ehre, aber natürlich auch diverse aktive Leistungssportler und Olympioniken. „Sie sind es, die die Faszination des Sports ausmachen, sie sind Vorbilder für unsere fast 1,5 Millionen Mitglieder in mehr als 1.200 Sportvereinen.“ Ein großes Vorbild für alle Radsportler ist Bronze-Medaillengewinnerin Miriam Welte, die im Gespräch mit dem Moderatoren-Duo Laura Nowak und Norbert König bündig in Worte fasste, warum es so fantastisch ist, bei den Spielen dabei zu sein. „Olympia ist einfach ein supertolles Erlebnis. Mit den vielen Athleten aus den verschiedenen Nationen in einem Dorf zu wohnen und beim Essen Stars zu treffen, die man aus dem Fernsehen kennt und sich mit diesen Sportlern auszutauschen – das ist sehr besonders.“ Ähnlich sah es Ruderer Richard Schmidt aus dem mit Silber dekorierten Deutschlandachter, der sich gerade in den Endzügen seiner Masterarbeit befindet und der junge Speerwerfer Julian Weber, der 2016 mit mehr als zehn Bestleistungen brillierte. „Wir sind sehr zufrieden mit unseren Athleten in Rio“, betonte Sportstaatssekretär Randolf Stich. Bei Olympia dabei zu sein, sei alles. „Was im Endeffekt an Medaillen rauskommt, ist aus unserer Sicht zweitrangig.“

Zurück zum bunten Ballprogramm: Für beste Unterhaltung sorgte vor den Augen der frisch gekürten Deutschen Weinkönigin Lena Endesfelder von der Mosel und dem frisch gekürten Deutschen Baseballmeister Mainz Athletics gleich zweimal eine ungarische Showtanzgruppe aus Tatabanya. Die Magyaren waren in Mainz mit von der Partie, weil der LSB Rheinland-Pfalz und das Komitat Komárom-Esztergom am Wochenende ihr 25-jähriges Jubiläum feierten. Jede Menge Appplaus ernteten auch die Discofox-Formation des TC Rot Weiss Casino Mainz, die Tanzgruppe A.C.I.M. des SV Goethe Mainz als frisch gekürte Vize-Weltmeister im HipHop sowie die Firedancer mit ihrem feurigen Pas de Deux und nicht zuletzt die Kindershowtanzgruppe des Turnerbund 1899 Oppau.

Große Körperkunst war beim mit freien Oberkörper aufgelaufenen Handstand-Equilibristen Danilo Marder zu bestaunen, der im Rampenlicht seine Muskeln spielen ließ und den man nicht mit Blitzlicht fotografieren durfte – um seine Konzentration nicht zu beeinträchtigen. Das Publikum spendete ihm Applaus auf offener Szene. Mächtig in Wallung geriet er Saal bei den beiden absoluten Highlights des Abends. Die fulminante „Merci Udo“-Liveshow mit den grandiosen Songs von Udo Jürgens – nicht nur bei „17 Jahr´ blondes Haar“ und „Griechischer Wein“ tanzten Spitzensportler und Ottonormalbürger Seit an Seit voller Begeisterung, wobei nicht wenige den bestens bekannten Text aus voller Brust mitschmetterten. Große Gefühle weckte auch das Medley aus „Bodyguard – Das Musical“, das in London das Publikum begeistert und in Köln mehr als 300.000 Menschen in den Musical Dome gelockt hat. Für den LSB-Ball war es gelungen, die Stars des Musicals nach Mainz zu holen. Ein Bühnenerlebnis, das den Filmstoff in Sachen Glamour und Romantik mit seinen großen Stimmen, herausragenden Tänzern, aufwendigen Kostümen und einer romantischen Liebesgeschichte noch einmal übertraf. Neben den von Whitney Houston interpretierten Titeln wie „I wanna dance with somebody“ oder „One moment in time“ ergänzten weitere Welthits der Sol- und Pop-Diva die mitreißende Show.

Der Reinerlös der großen Tombola mit vielen attraktiven Preisen wie einem Elektrobike, einem Flachbildfernseher, VIP-Tickets oder auch handsignierten Bundesliga-Trikots floss in die Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz. Apropos handsigniert: Das druckfrische Fotobuch „Olympische Momente“ wurde von Bildautor Bernhard Kunz im Foyer eigenhändig unterschrieben. In dem brandneuen Fotoband sind ausnahmslos Spitzenfotos von fast allen olympischen Sportarten und sämtlichen rheinland-pfälzischen Vertretern zu bewundern.

Drucken E-Mail