Neun rheinland-pfälzische Sportler für Paralympics in Rio nominiert

Der Behindertensportverband reist mit 7 Athleten und zwei Athletinnen aus Rheinland-Pfalz zu den Paralympics nach Rio

Gleich neun Sportler aus Rheinland - Pfalz nominierte der Deutsche Behindertensportverband für die XV. Paralympischen Sommerspiele (7. – 18. September) in Rio de Janeiro. Zum 148-köpfigen deutschen Team gehören demnach aus Rheinland-Pfalz die drei Leichtathleten Reinhold Bötzel (Hochsprung, Rot-Weiß Koblenz), Maike Hausberger (Sprint und Sprung, Postsportverein Trier) und Mathias Mester (Speerwurf, 1.FC Kaiserslautern), die Rollstuhl-Basketballer Dirk Passiwan (RSC-Rollis 1985 Trier e.V.), Matthias Heimbach und Kai Möller (beide FCK Rolling Devils) sowie die Sitz-Volleyballer Barbaros Sayilir und Heiko Wiesenthal (beide BSG Emmelshausen).

Mit dabei ist auch eine der erfahrensten Athletinnen aus dem deutschen Olympia-Kader:  Die Dressurreiterin Hannelore Brenner (Reitgut Hofgut-Petersau) vertritt ihr Land nach Sydney 2000, Athen 2004, Peking 2008 und London 2012 schon zum fünften Mal.
Bei den letzten Paralympics 2012 in London erreichte das achtköpfige Team aus Rheinland-Pfalz mit zwei Gold- und acht weiteren Medaillen eines der besten Ergebnisse in der Geschichte der Paralympics.

Da bei den am kommenden Freitag in Rio beginnenden Olympischen Spielen 15 Rheinland-Pfälzer an den Start gehen, umfasst das rheinland-pfälzische „Team Rio“ insgesamt 24  Athleten, 18 Sportler und 6 Sportlerinnen.

 

 

 

Drucken E-Mail