Europaspiele in Baku: Zum Abschluss zwei Medaillen für Judoka Jasmin Külbs

Athletin vom 1. JC Zweibrücken holt Silber im Einzel und mit der Mannschaft

Zweimal Silber: Jasmin Külbs (blauer Judogi) zeigte bei den Europaspielen in Baku ihre Klasse. Foto: LSB-Archiv/paNach Silber für Karateka Jonathan Horne (Taikyo Karate Kaiserslautern) und Bronze im Synchron für die Trampolinturner Martin Gromowski/Kyrylo Sonn (MTV Bad Kreuznach) hat zum Abschluss der 1. Europaspiele in Baku Judoka Jasmin Külbs die Medaillenbilanz aus rheinland-pfälzischer Sicht weiter verbessert. Die Schwergewichtlerin vom 1. JC Zweibrücken gewann im Einzel in der Gewichtsklasse über 78 Kilogramm ebenso Silber wie mit dem Frauenteam des Deutschen Judo-Bundes (DJB).

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Trampolin-Bronze bei Europaspielen in Baku geht nach Rheinland-Pfalz

Die beiden Rheinland-Pfälzer Martin Gromowski und Kyrylo Sonn gewinnen Bronze im Trampolin-Synchronfinale der Europaspiele von Baku.

Martin Gromowski (l.) und Kyrylo Sonn (beide MTV Bad Kreuznach und Team Rio RLP) gewinnen bei den Europaspielen die Bronzemedaille. Foto: I.EislöffelMit 48,80 Punkten mussten sich die beiden Athleten des MTV Bad Kreuznach nur den Russen Michail Melnik/Dmitrij Uschakow (51,10) sowie den Weißrussen Wladislaw Hancharow/Mikalai Kasak (50,80) geschlagen geben und verteidigten so ihren bereits im Vorkampf erkämpften Podestplatz erfolgreich.

"Genau das wollten wir", sagte Sonn, und deshalb sei "die Freude sehr groß". Zwar wäre, wie Gromowski hinzufügte, "mit einer perfekten Übung vielleicht sogar noch Platz zwei möglich gewesen". Doch auch diesmal hatten die beiden Deutschen auf ihren Sprüngtüchern zu kämpfen, um ihr Programm durchzubekommen und das lediglich ein Zehntel hinter ihnen rangierende tschechische Paar Naim Ashhab/Martin Pelc auf Abstand zu halten.

Bundestrainer Michael Kuhn zeigte sich denn auch zufrieden damit, dass Gromowski/Sonn, anders als im Einzel, als beide die Vorkampf-Kür abbrachen, im Synchronturnen durch alle Übungen gekommen waren. Heimtrainer Steffen Eislöffel freute sich ebenfalls über diesen letzten Auftritt seiner Männer, denen auch der Goldmedaillengewinner am Reck, Fabian Hambüchen, in der nationalen Turnarena die Daumen gedrückt hatte: "Wir haben seit Jahren kein Finale mehr gehabt", erklärte Eislöffel, und es sei an der Zeit gewesen, mal wieder bei einem Großereignis eine Medaille zu holen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Sieben Rheinland-Pfälzer zur Premiere der Europaspiele nach Baku

Vorfreude beim DOSB-Vorstandsvorsitzenden Michael Vesper / "Gespannt, wie sich das Format bewährt"

Auch die Judo-Kämpferin Jasmin Külbs (blauer Judogi) vom JSV Speyer stellt sich der Herausforderung am Kaspischen Meer. Foto: pa265 Athleten (124 Frauen und 141 Männer) werden Deutschland bei den 1. Europaspielen in Baku/Aserbaidschan (12. bis 28. Juni) vertreten. Der Vorstand des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) nominierte Sportler aus 16 Sportarten für die Wettbewerbe - darunter mit Judo-Kämpferin Jasmin Külbs (1. JC Zweibrücken/Klasse über 78 kg), Karateka Jonathan Horne (Taikyo Karate Kaiserslautern/Kumite, Klasse über 84 kg), den Aerobic-Assen Paul Engel (TG Nieder Ingelheim/Mixed Paar) und Antje Nowak (TG Nieder-Ingelheim/Mixed Paar) sowie den Trampolinturnern Martin Gromowski (MTV Bad Kreuznach/Einzel und Synchron), Kyrylo Sonn (MTV Bad Kreuznach/Einzel und Synchron) und Silva Müller (MTV Bad Kreuznach/Einzel und Synchron) auch sieben Sportler aus Rheinland-Pfalz.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Landessportball am 10. Oktober im Ludwigshafener Pfalzbau

Veranstaltung steht im Zeichen der Olympischen Spiele in Rio / Sänger Roman Lob als Topact / Kartenvorverkauf startet am 15. Mai

Musikalischer Topact beim Landessportball in Ludwigshafen: Sänger Roman Lob. Foto: privatMusikalischer Topact beim Landessportball in Ludwigshafen: Sänger Roman Lob. Foto: privatUnter dem Motto „Auf dem Weg nach Rio“ veranstaltet die Stiftung Sporthilfe des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB) am Samstag, 10. Oktober, den Landessportball im Ludwigshafener Pfalzbau. Nach 18 Jahren kehrt das Ballereignis, das als einer der gesellschaftlichen Höhepunkte in Rheinland-Pfalz gilt, bei seiner 39. Auflage wieder zurück nach Ludwigshafen. Und natürlich wird der Ball rund neun Monate vor dem Spektakel in Südamerika ganz im Zeichen der kommenden Olympischen Spiele in Rio stehen. Erwartet werden bei ausverkaufter Halle gut 630 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft. Dazu kommen weitere 500 Gäste zur bigFM-Aftershow-Party.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Ziel: Gänsehautfeeling und magische Momente

LSB präsentiert bei Kulinarischem Abend in Mainz offiziell das „Team Rio Rheinland-Pfalz“

Gut 15 Monate vor den nächsten Olympischen Spielen in Brasilien haben der Landessportbund und seine Stiftung Sporthilfe im Rahmen eines Kulinarischen Abends mit vielen Freunden und Förderern des rheinland-pfälzischen Sports im Bootshaus des Mainzer Ruder-Vereins das so genannte „Team Rio Rheinland-Pfalz“ benannt – 29 Athletinnen und Athleten, allesamt mit berechtigten Ambitionen in Rio 2016 am Start zu sein.

LSB-Präsidentin Karin Augustin schwärmte in hohen Tönen von den Spitzensportlern, unter denen sich diverse Olympiasieger, Welt- und Europameister ebenso befinden wie aufstrebende Talente. Nahezu alle nominierten Sportler sind in Rheinland-Pfalz aufgewachsen, trainieren von Kindesbeinen an in rheinland-pfälzischen Vereinen und haben das rheinland-pfälzische Fördersystem durchlaufen. Talente fördern, zu herausragenden Leistungen führen, sie auf ihrer schulischen Laufbahn bzw. Dualen Karriere begleiten und ihnen die Möglichkeit geben, sich zu Persönlichkeiten zu entwickeln – dies ist und bleibt eine der Kernaufgaben des Landessportbundes. Insofern ist der LSB voller Stolz und Zuversicht, bei den Olympischen und Paralympischen Spielen 2016 in Rio – ähnlich wie vier Jahre zuvor in London – mit einem starken Team an den Start gehen zu können. Mit fünf olympischen und zwölf paralympischen Medaillen bei den Spielen 2012 war der rheinland-pfälzische Sport so erfolgreich wie seit mehr als 30 Jahren nicht mehr und konnte seine Konkurrenzfähigkeit international unter Beweis stellen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail