Sporthilfe-Nachrichten

  • „Eine tolle Unterstützung für unsere Topathleten“ Open or Close
    Stiftung Sporthilfe RLP feiert im Kurhaus in Bad Münster am Stein 30-jähriges Jubiläum mit 130 Gästen / Bei Auktion zugunsten der Familie Tödter kommen 3.200 Euro zusammen

    Heiß begehrt: Bei der Versteigerung des Weltmeister-Trikots von Bahnrad-Olympiasiegerin Miriam Welte (links, mit Moderator Holger Wienpahl) für den guten Zweck überboten sich die Interessenten gegenseitig. Für 1.550 Euro nahm schließlich der glückliche Gewinner das legendäre Leibchen mit nach Hause. Foto: P. SeydelSie sind leuchtende Vorbilder in einer Zeit, in der es so wahnsinnig viele Vorbilder nicht mehr gibt: Die Rede ist von den Angela Maurers, Michel Adams, Kyrylo Sonns oder auch Sophia Junks. Insgesamt 46 rheinland-pfälzische Spitzensportler kommen aktuell in den Genuss der Förderung der Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz, die am 12. April 1989 in Bad Kreuznach gegründet wurde – und am Freitagabend auf den Tag genau drei Jahrzehnte später im Kurhaus am Rheingrafenstein in Bad Münster am Stein ihr 30-jähriges Jubiläum feierte. Die Stiftung ist längst zu einer der großen regionalen Sportstiftungen Deutschlands geworden, hat inzwischen mehr als 15 Millionen Euro eingesammelt und damit zahlreiche Spitzensportler aus Rheinland-Pfalz gefördert. Bei dem Galaabend im gediegenen Kurhaus-Ambiente waren neben diversen Topathleten von gestern und heute auch Sponsoren, Kuratoren, Freunde und Förderer mit von der Partie. Nach einem Sektempfang bot sich den 130 Gästen während des Essens ausreichend Gelegenheit, gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen.

    Weiterlesen
  • Gehörlosen-Tennis-Spieler Hans Tödter im Alter von 36 Jahren verstorben Open or Close
    Athlet des GSV Neuwied hatte mit WM-Titel im Doppel und mit Mannschaft größten Erfolg seiner Karriere gefeiert /  Sieg bei Landessportlerwahl 2018 in Kategorie „Team des Jahres“

    Verstarb am 5. Februar nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 36 Jahren: Hans Tödter. Foto: GSV NeuwiedNach kurzer schwerer Krankheit ist der Gehörlosen-Tennisspieler Hans Tödter vom GSV Neuwied 1941 am Dienstag im Alter von nur 36 Jahren verstorben. Erst wenige Monate zuvor hatte Tödter gemeinsam mit seinem Neuwieder Teamkollegen Urs Breitenberger und der Gehörlosen-Tennis-Nationalmannschaft in der Türkei den WM-Titel im Doppel als auch in der Mannschaftswertung gewonnen. Damit hatten Tödter und Co. nach 15 Jahren den Mannschaftstitel wieder nach Deutschland zurückgeholt. Mit dem Sieg in der Kategorie „Teams“ bei der rheinland-pfälzischen Landessportlerwahl am 13. Januar 2019 hatten Tödter und der GSV Neuwied einen weiteren tollen Erfolg gefeiert, der ihnen jede Menge mediale Aufmerksamkeit verschaffte. Ender 2018 war Tödter auch mit der Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz aus den Händen der Ministerpräsidentin Malu Dreyer geehrt worden, hinzu kam die Wahl zur besten Mannschaft des Jahres bei der Sports-Trophy 2018 des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes. Aufgrund seiner schweren Erkrankung hatte Tödter bei der Siegerehrung der Landessportlerwahl nicht persönlich im SWR-Studio erscheinen können. „Auch wenn er erst seit Mitte 2015 Mitglied in unserem Verein war, hat er sich bei uns sehr wohl gefühlt und seine Treue zu unserem Verein hat er mit seinen vielen Tennis-Erfolgen zurück gegeben, worauf wir sehr stolz auf ihn sein durften“, machen GSV-Vorsitzender Frank Hay und GSV-Vize Johannes Bildhauer deutlich.

    Weiterlesen
  • Topathleten unterzeichnen Förderverträge Open or Close
    Stippvisite der rheinland-pfälzischen Spitzensportfamilie in RPR1-Sendezentrale in Ludwigshafen / Wohnzimmerkonzert mit Mrs. Greenbird

    Haben sich auch für das vorolympische Jahr eine Menge vorgenommen: Die rheinland-pfälzischen Spitzensportler um Trampolin-Ass Kyrylo Sonn (ganz links) und Olympiasiegerin Miriam Welte (ganz rechts). Foto: M. HeinzeIn der RPR1-Sendezentrale in Ludwigshafen haben am Donnerstagabend 23 rheinland-pfälzische Top-Athleten offiziell ihre neuen Förderverträge mit der Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz für das Förderjahr 2019 unterzeichnet. Mit von der Partie bei der launigen Stippvisite der rheinland-pfälzischen Spitzensportfamilie waren auch Karate-Weltmeister Jonathan Horne, Speerwurf-Europameisterin Christin Hussong sowie Greco-Ringer Denis Kudla, Bronzemedaillen-Gewinner bei Olympia 2016 in Rio. Für musikalische Unterhaltung im gemütlichen RPR1-Wohnzimmer sorgte das Kölner Folk-Duo Sarah Nücken und Steffen Brückner alias Mrs. Greenbird.

    Weiterlesen
  • „Tokio Team Rheinland-Pfalz“ mit 36 Athleten Open or Close
    Sporthilfe RLP benennt vorläufiges Team für Olympische Spiele und Paralympics

    Eines der bekanntesten Gesichter im Tokio Team RLP: Olympiasiegerin Miriam Welte. Foto: imago28 olympische und acht paralympische Spitzensportler gehören dem „Tokio Team Rheinland-Pfalz“ an, das die Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz jetzt benannt hat. Die 36 Athleten – 23 Männer und 13 Frauen – aus 27 rheinland-pfälzischen Vereinen gehören damit zum erweiterten Kreis derer, denen eine Chance zur Teilnahme an den Sommerspielen 2020 in Tokio prognostiziert wird. 16 Athleten kommen aus pfälzischen Vereinen, zwölf aus rheinländischen und acht aus rheinhessischen Vereinen. Fast ein Drittel der Sportler sind Leichtathleten (11), auch Ruderer (4) und Baseballer (3) sind recht stark vertreten. Jüngstes Mitglied des Teams ist der 19 Jahre alte Radsportler Timo Bichler vom RV Dudenhofen, die älteste Athletin ist die 55 Jahre alte Para-Dressurreiterin Hannelore Brenner vom Reitclub Hofgut Petersau.

    Weiterlesen
  • Jochen Borchert neuer Vorsitzender der Stiftung Sporthilfe RLP Open or Close
    58 Jahre alter Vallendarer tritt Nachfolge der Mainzerin Karin Augustin an / Stephan Wilhelm stellvertretender Vorsitzender / Elke Rottmüller zur Schatzmeisterin gewählt

    Neuer Vorsitzender der Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz: Jochen Borchert. Foto: M. HeinzeDer für den Leistungssport zuständige Vizepräsident des Landessportbundes, Jochen Borchert, ist neuer Vorsitzender der Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz. Der 58 Jahre alte Vallendarer ist am Donnerstag bei der Vorstandssitzung der Sporthilfe in Mainz einstimmig zum Nachfolger der Mainzerin Karin Augustin gewählt worden. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Stephan Wilhelm, Mitglied des Vorstandes der EWR AG aus Worms, gewählt. Im Amt der Schatzmeisterin folgt Elke Rottmüller (Limburgerhof), Präsidentin des Sportbundes Pfalz, dem langjährigen LSB-Vizepräsidenten Ulrich Kroeker (Nauheim) nach. Komplettiert wird der für vier Jahre gewählte Vorstand durch Jürgen Häfner (Mainz), Geschäftsführer der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH, LSB-Präsident Prof. Lutz Thieme (Wachtberg) sowie Christof Palm (Mainz), Sprecher der LSB-Geschäftsführung.

    Weiterlesen
  • Dreimal Gold für rheinland-pfälzische Ruderer bei WM in Plovdiv Open or Close
    Toperfolge sind auch das Resultat der hervorragenden Förderung durch die Sporthilfe RLP

    Barfuß mit Deutschlandfahne: Jason Osborne vom Mainzer Ruderverein feiert seinen WM-Titel in Bulgarien. Foto: D. SeybDreimal Gold durch Richard Schmidt (RV Treviris Trier) mit dem Deutschlandachter, Jason Osborne (Mainzer Ruderverein) mit dem Leichtgewichts-Einer  und Moritz Moos (Mainzer Ruderverein) mit dem Leichtgewichts-Doppelvierer, dazu Bronze durch Caroline Meyer (RV Treviris Trier) mit dem Leichtgewichts-Doppelvierer und Platz fünf durch Timo Piontek (Koblenzer Ruderclub Rhenania) mit dem Doppelzweier – bei der Ruder-WM im bulgarischen Plovdiv haben die rheinland-pfälzischen Asse herausragende Erfolge gefeiert.

    Weiterlesen
  • Top-Erfolge als Resultat einer Top-Förderung Open or Close
    Dreimal Gold und dreimal Bronze bei European Championships / Stiftung Sporthilfe unterstützt rheinland-pfälzische Talente auf dem Weg an die Weltspitze

    Auch sie profitiert von der besonders guten Förderung der rheinland-pfälzischen Spitzensportler: Speerwurf-Europameisterin Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken. Foto: imagoMit jeweils drei Gold- und drei Bronze-Medaillen haben die Asse aus dem „Team Rheinland-Pfalz“ bei den European Championships in Berlin und Glasgow ordentlich geliefert. Highlights waren dabei die EM-Titel von Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) über 3.000-Meter-Hindernis sowie von Speerwerferin Christin Hussong (LAZ Zweibrücken) und Richard Schmidt (RV Treviris Trier) mit dem Deutschland-Achter. Diese herausragenden Erfolge sind auch das Resultat der frühen Förderung talentierter Sportlerinnen und Sportler durch eine zwischen der Stiftung Sporthilfe und dem Landessportbund abgestimmten Fördersystematik.

    Weiterlesen
  • Mit Fotos Emotionen wecken Open or Close
    Zweites Medienseminar der Sporthilfe RLP dreht sich um Social Media / Wertvolle Tipps in Sachen Facebook und Co. 

    Ohne Smartfone geht gar nichts: Die Spitzensportler (v.l.) André Bugner, Daniel Clemens, Roger Gurski, Mathias Mester, Raphael Holzdeppe beim Fotoshooting am Mainzer Rheinufer mit den Social-Media-Experten Marina Failing und Volker Michel. Foto: M. HeinzeKomplett im Zeichen von Social Media stand die zweite Auflage des Medienseminars, zu dem die Sporthilfe Rheinland-Pfalz am Samstag ins Haus des Landessportbundes geladen hatte. Mit den Stabhochspringern Raphael Holzdeppe und Daniel Clemens, Sprinter Roger Gurski, Para-Speerwerfer Mathias Mester und Kunstradfahrer André Bugner informierte sich eine bunte Mischung von Spitzensportlern rund um Facebook, Twitter und Instagram.

    Weiterlesen
  • „Die künftigen Aushängeschilder des rheinland-pfälzischen Sports“ Open or Close

    Sportjugend des LSB zeichnet 161 erfolgreiche Nachwuchsathleten mit Ehrennadel des LSB aus

    Bester Laune: Die Protagonisten der Sportjugend-Meisterehrung posieren gemeinsam mit LSB-Präsidentin Karin Augustin (vorne rechts), Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner (vordere Reihe, 2.v.l.) und Dr. Rüdiger Mittendorff von Sponsor Sebamed (vordere Reihe, ganz links) sowie Maskottchen Twinkel für die Kameras und Smartfones. Foto: P. Seydel„Zwei WM-Titel, zehn EM-Titel und 103 DM-Titel im Jugendbereich – das ist eine Basis, auf der wir sehr gut nach vorne schauen können.“ Das betonte Sportminister Roger Lewentz bei der 24. Meisterehrung der Sportjugend des Landessportbundes. Im Kurfürstlichen Schloss in Mainz wurden am Donnerstagabend 161 herausragende Nachwuchsathleten aus 30 Sportarten, die im vergangenen Jahr auf nationaler und internationaler Ebene Top-Erfolge geholt hatten.

    Weiterlesen
  • Top-Team-Athleten unterzeichnen Förderverträge Open or Close

    Stippvisite der rheinland-pfälzischen Spitzensportfamilie im RPR1-Funkhaus in Ludwigshafen

    Haben sich auch für 2018 eine Menge vorgenommen: Die rheinland-pfälzischen Spitzensportler mit LSB-Präsidentin Karin Augustin (ganz rechts) und LSB-Vizepräsident Jochen Borchert (ganz links). Foto: M. HeinzeIm RPR1-Funkhaus in Ludwigshafen haben am Dienstagabend 20 der 45 rheinland-pfälzischen Top-Team-Athleten offiziell ihre neuen Förderverträge mit der Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz für das Förderjahr 2018 unterzeichnet. Mit von der Partie bei der launigen Stippvisite der rheinland-pfälzischen Spitzensportfamilie waren auch Miriam Welte, frisch gebackene Doppel-Weltmeisterin im Bahnradsprint, sowie mit Zehnkämpfer Kai Kazmierek und Stabhochspringer Raphael Holzdeppe der Vierte und Fünfte der Leichtathletik-Hallen-WM. Für Unterhaltung im gemütlichen RPR1-Wohnzimmer sorgte dabei Comedian Sven Hieronymus. Der „Rocker vom Hocker“ erzählte den Leistungssportlern aus seinem Leben in Fitnessstudios.

    Weiterlesen

„Eine tolle Unterstützung für unsere Topathleten“

Stiftung Sporthilfe RLP feiert im Kurhaus in Bad Münster am Stein 30-jähriges Jubiläum mit 130 Gästen / Bei Auktion zugunsten der Familie Tödter kommen 3.200 Euro zusammen

Heiß begehrt: Bei der Versteigerung des Weltmeister-Trikots von Bahnrad-Olympiasiegerin Miriam Welte (links, mit Moderator Holger Wienpahl) für den guten Zweck überboten sich die Interessenten gegenseitig. Für 1.550 Euro nahm schließlich der glückliche Gewinner das legendäre Leibchen mit nach Hause. Foto: P. SeydelSie sind leuchtende Vorbilder in einer Zeit, in der es so wahnsinnig viele Vorbilder nicht mehr gibt: Die Rede ist von den Angela Maurers, Michel Adams, Kyrylo Sonns oder auch Sophia Junks. Insgesamt 46 rheinland-pfälzische Spitzensportler kommen aktuell in den Genuss der Förderung der Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz, die am 12. April 1989 in Bad Kreuznach gegründet wurde – und am Freitagabend auf den Tag genau drei Jahrzehnte später im Kurhaus am Rheingrafenstein in Bad Münster am Stein ihr 30-jähriges Jubiläum feierte. Die Stiftung ist längst zu einer der großen regionalen Sportstiftungen Deutschlands geworden, hat inzwischen mehr als 15 Millionen Euro eingesammelt und damit zahlreiche Spitzensportler aus Rheinland-Pfalz gefördert. Bei dem Galaabend im gediegenen Kurhaus-Ambiente waren neben diversen Topathleten von gestern und heute auch Sponsoren, Kuratoren, Freunde und Förderer mit von der Partie. Nach einem Sektempfang bot sich den 130 Gästen während des Essens ausreichend Gelegenheit, gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen.

Auf der Gästeliste standen solch prominente Namen wie die der Olympiasieger Miriam Welte (Bahnradsprint) und Thomas Schmidt (Kanuslalom), der Weltklasse-Athleten Raphael Holzdeppe (Stabhochsprung), Christin Hussong (Speerwurf), Jonathan Horne (Karate), Kai Kazmirek (Zehnkampf), Mona Steigauf (Siebenkampf), Marion Wagner (Sprint) oder auch der von Ricarda Funk (Kanuslalom) und Ronny Weller (Gewichtheben).

„Der durchschnittliche Stundenlohn eines Topsportlers in Deutschland beträgt 7,41 Euro“, machte SWR-Moderator Holger Wienpahl deutlich. „Das ist echt schlecht – fast zwei Euro unter dem Mindestlohn.“ Die Sporthilfe sei da ein echter Segen. „Wenn es sie nicht schon gäbe, müsste eine Einrichtung wie die Sporthilfe erfunden werden mit ihrer genialen Idee, Sportler so zu fördern, dass sie überhaupt über die Runden kommen.“ Wie Jochen Borchert, kommissarischer Präsident des Landessportbundes und Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe RLP, erläuterte, steht dabei „die persönliche Förderung der Spitzensportler, die hier groß geworden sind“, im Mittelpunkt. „Dass sie in Rheinland-Pfalz bleiben, ist natürlich unser Ansinnen.“ Ziel sei es, „einen kleinen Beitrag zu leisten, um etwas über die 7,41 Euro drüber zu kommen und die Athleten zu unterstützen, dass sie ein kleines bisschen den Rücken frei bekommen, wenn sie Fahrtkosten haben oder Trainingslager, die nicht ganz finanziert sind“.

Sportstaatssekretär Randolf Stich („Rheinland-Pfalz ist ein Sportland, Sport ist hier eines der zentralen gesamtgesellschaftlichen Themen“) bekräftigte, die Sporthilfe leiste „tolle Unterstützung für unsere Topathleten“. Mit einem jährlichen Beitrag von 50.000 Euro helfe die Landesregierung mit, dass „eine gewisse Kontinuität“ bei der Förderung vorhanden sei. Die finanzielle Unterstützung sei „nichts, was die Sportler reicht macht, aber eine gute ideelle Grundlage“. Es sei einfach ein gutes Gefühl, zu wissen, dass man unterstützt werde und eine solide Basis habe. Wie Borchert betonte, sei man bestrebt, „möglichst viele Spitzensportler oder Bundesstützpunkte hier in Rheinland-Pfalz zu halten“. Für die jährlich 500.000 Euro von Lotto die die 200.000 Euro Unterstützung durch die GlücksSpirale sei man sehr dankbar. Für eine noch bessere Förderung der Asse („Das wäre mein Wunsch“) sei allerdings eine Gesetzesänderung notwendig.

Mit dem ersten Geschäftsführer Wolfgang Dieler und dem ersten Vorsitzenden Prof. Rüdiger Sterzenbach waren auch zwei Sporthilfe-Führungsfiguren der ersten Stunde mit von der Partie. „Wir sind damals mit großen Hoffnungen gestartet, weil es eine fantastische Idee war, gute Bedingungen und Strukturen für unsere Spitzensportler zu schaffen“, rekapitulierte Dieler im Gespräch mit Wienpahl. „Mindestens genauso wichtig war es mir persönlich, ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Sportlern aufzubauen und mitzuhelfen bei der Suche nach Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Mir hat das unheimlich viel gegeben, wenn man sieht, wie man durch seine Arbeit Menschen dahin bringen kann, dass ihre Augen strahlen, wenn der Erfolg da ist.“ Sterzenbach freute sich, dass die engagierte Anschubarbeit der Funktionäre auf fruchtbaren Boden gefallen ist. „Finanziell sind wir heute in ganz anderen Dimensionen, als das zu unserer Zeit der Fall war.“ Ein Geschenk sei, dass man „auch eine ganze Menge vom Sport zurückbekommen“ habe.

Nachdem Ex-LSB-Präsidentin Karin Augustin und Ex-Vizepräsident Ulrich Kroeker von Jochen Borchert offiziell aus dem Stiftungsvorstand verabschiedet worden waren, fand zum großen Finale eine Auktion zugunsten der Familie des Gehörlosen-Tennisspielers Hans Tödter vom GSV Neuwied statt, der am 5. Februar nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb. Der 36-Jährige hatte sich 2018 gemeinsam mit Urs Breitenberger den WM-Titel im Doppel gesichert und mit diesem bei der Landessportlerwahl den ersten Platz in der Kategorie „Mannschaften“ belegt. Nach dem schweren Schicksalsschlag kamen Ehefrau Nathalie vor Freude die Tränen, dass bei der Versteigerung von Spielgeräten, Leibchen und Utensilien mehrerer Topklubs sowie von Spitzensportlern wie Velagic, Kazmirek, Schmidt, Steigauf oder Stabhochspringerin Carolin Hingst die stolze Summe von 3.200 Euro zusammenkam. Den höchsten Erlös brachte dabei das original Weltmeister-Trikot von Bahnradsprinterin Miriam Welte ein – allein 1.550 Euro.

Drucken E-Mail